, Hösli Elias

KEINE PUNKTE IN HERISAU

Am letzten Sonntag gastierten die U21 Junioren der Hurricanes Glarnerland Weesen auswärts im Sportzentrum in Herisau. Die noch ungeschlagenen Appenzeller gingen zwar leicht favorisiert in diese Partie und doch durfte einiges erwartet werden, waren die Begegnungen der vergangenen Spielzeit doch stets hart umkämpft.

Am letzten Sonntag gastierten die U21 Junioren der Hurricanes Glarnerland Weesen auswärts im Sportzentrum in Herisau. Die noch ungeschlagenen Appenzeller gingen zwar leicht favorisiert in diese Partie und doch durfte einiges erwartet werden, waren die Begegnungen der vergangenen Spielzeit stets hart umkämpft.
 
Die Hausherren starteten deutlich besser ins Spiel und konnten schnell viel Druck auf das Glarner Gehäuse aufbauen und so gerieten die Wirbelwinde bereits nach knapp anderthalb Minuten mit 1:0 in Rücklage. Auch in der Folge war es der UHC Herisau, der das Spiel kontrollierte und immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auftauchten. In der achten Minute konnte das Heimteam verdient mit 2:0 in Führung gehen. Die Gäste - ganz offensichtlich noch nicht im Match angekommen - waren in dieser Phase immer den berühmten Schritt zu spät und hätten gut und gerne auch noch mehr Gegentreffer kassieren können. Der bärenstarke Glarner Goalie Sven Baur aber sorgte dafür, dass man «nur» mit zwei Treffern zurücklag. Nach dem zweiten Gegentreffer stempelte dann aber auch die Gäste-Offensive ein und schliesslich bediente Joel Brunner Stürmerkollege Janis Kamm mit einem sauberen Zuspiel. Kamm setzte vor dem Appenzeller Tor energisch nach und hämmerte den Ball eiskalt zum 2:1 Anschlusstreffer in die Maschen! Sichtlich beflügelt durch den dringend benötigten ersten Torerfolg kamen die Gäste nun immer besser ins Spiel. Zwar liess man eine Herisauer Strafe noch ungenutzt verstreichen, doch nur wenig später lancierte Simon Wild Jamiro Cools, der souverän zum 2:2 ausgleichen konnte – alles wieder offen also.
 
Die Wirbelwinde nahmen den Schwung aus dem Startdrittel gleich mit und legten los wie die Feuerwehr: der wirblige Janis Kamm bediente keine zwei Minuten nach Wiederbeginn Verteidiger Laurin Trümpi, der dem gegnerischen Torhüter mit einem äusserst platzierten Schuss aus der Distanz keine Abwehrchance liess und damit die viel umjubelte erstmalige Glarner Führung realisierte. War das die Wende in dieser packenden Partie? – Leider nein, denn es sollte eine erneute Gäste-Baisse folgen, in welcher die Hurricanes binnen zehn Minuten nicht weniger als vier Gegentreffer hinnehmen mussten. Vom 3:2 innert kurzer Zeit zum 3:6 – das musste erst einmal verdaut werden. Kurz vor dem Ende des Mitteldrittels zog dann der junge Glarner Stürmer Simon Wild mit viel Tempo los, liess die gesamte Appenzeller Abwehr hinter sich und versenkte das Rund sensationell unter dem gegnerischen Querbalken! – nur noch 4:6 aus Sicht der Gäste. Ging da noch was?
 
Im letzten Abschnitt drückten die Hurricanes weiter auf den abermaligen Anschlusstreffer. Doch die Hausherren – gewarnt noch vom letztmaligen Aufeinandertreffen – taten gut daran, die Gäste nicht noch einmal ins Spiel zurück kommen zu lassen und drückten ihrerseits mit Vehemenz dagegen. Immer wieder wurden die Glarner Bemühungen durch Strafen ausgebremst und so kam es dann, wie es meist kommt, wenn man alles auf eine Karte setzen muss: Torhüter Sven Baur wurde durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt, um nochmals maximalen Druck erzeugen zu können. Doch wie so oft in solchen Situationen ging der Plan nicht auf und die Appenzeller konnten mit einem Treffer ins verwaiste Gästetor und dem 7:4 alles klar machen.
 
Nichtsdestotrotz kann das junge Team der Hurricanes viel Gelungenes aus diesem Spiel mitnehmen und sich bereits wieder auf die nächsten Aufgaben fokussieren. Am Samstagabend, 08. Oktober steht um 20:00 in der Sporthalle in Schwanden bereits wieder das nächste Heimspiel auf dem Programm. Der UHC Winterthur United wird dann zu Gast im Glarnerland sein.  
 
UHC Herisau – Hurricanes Glarnerland Weesen                    7:4                               (2:2 / 4:2 / 1:0)
Tore: 2’ Herisau 1:0, 8’ Herisau 2:0, 13’ Kamm (Brunner) 2:1, 19’ Cools (Wild) 2:2, 22’ L. Trümpi (Kamm) 2:3, 26’ Herisau 3:3, 32’ Herisau 4:3, 36’ Herisau 5:3, 36’ Herisau 6:3, 39’ Wild 6:4, 60’ Herisau 7:4 (EN)  
 
Strafen: 2 Mal 2’ gegen Herisau, 3 Mal 2’ gegen Hurricanes    
 
Hurricanes Glarnerland Weesen:
Baur (TW)
L. Regen, Löffler, Hefti (C), C. Regen, J. Lehmann
L. Trümpi, Steiner, Kamm, C. Trümpi, Brunner
Lüscher, Blesi, Cools, Engelberger, Wild  
 
Coaches: E. Hösli, J. Hösli, S. Zanoni