, Hösli Elias

Wieder eine ärgerliche Niederlage…

Die U21 Junioren müssen gegen das bisherige Tabellen-Schlusslicht Heiden als Verlierer vom Feld...

Die U21 Junioren der Hurricanes Glarnerland Weesen traten am letzten Samstag auswärts in Heiden zu einem äusserst wichtigen Spiel an, hatten die Appenzeller bis dahin doch noch keine Partie für sich entscheiden können. Mit einem Sieg könnten sich die Wirbelwinde also etwas Luft gegenüber dem letzten Tabellenplatz verschaffen.
 
Die Hurricanes starteten sehr verhalten und konnten nur selten zwingende Abschlüsse kreieren. Die Hausherren wussten daraus Profit zu schlagen und setzten ihrerseits immer wieder Nadelstiche in der Offensive. Einer dieser tückischen Abschlüsse fand in der achten Minute schliesslich den Weg ins Glarner Tor zum 1:0 für die Appenzeller. Wer jetzt denkt, dass das ein Weckruf für die Wirbelwinde war, der sollte sich leider täuschen. Nach einem Wechselfehler auf Seiten der Gäste konnte Heiden ein erstes Mal in Überzahl agieren und kurz vor Ablauf der brenzligen Situation, konnte das Heimteam doch noch auf 2:0 erhöhen. Was die Glarner bis jetzt zeigten, war sehr bescheiden. Es brauchte da schon einen regelrechten Energieanfall von Janis Kamm, der über die rechte Seite an seinem Gegenspieler vorbeidüste und aus dem vollen Lauf heraus mit viel Wucht den Ball eiskalt im Netz zappeln liess – nur noch 1:2 aus Sicht der Gäste! Doch statt den Schwung gleich mitzunehmen, liess man den Gegner wieder zu hochkarätigen Chancen kommen und in der letzten Minute vor der ersten Pause musste prompt das 1:3 hingenommen werden. Das war sicherlich nicht der ideale Start in diese Partie gewesen, doch noch war überhaupt nichts verloren. Es brauchte jedoch eine klare Leistungssteigerung der Hurricanes, sonst wird es auch gegen den Tabellenletzten nichts zu holen geben.
 
Diese besagte Steigerung liess jedoch auch im zweiten Umgang auf sich warten. Die Wirbelwinde fanden einfach nicht zu ihrem Spiel und kämpften auch immer wieder mit dem ungewohnt rutschigen Parkettboden in der Appenzeller Halle. Das Heimteam kam mit dem Untergrund erwartungsgemäss besser zurecht und blieb seinem Spiel aus dem ersten Drittel weiter treu: immer wieder kamen sie – oft stark begünstigt durch ungenügendes Glarner Defensivverhalten – zu sehr gefährlichen Abschlüssen und nach einem zähen Hin und Her während mehreren Minuten konnten die Hausherren bereits auf 4:1 erhöhen. An dieser Stelle sei hervorgehoben, dass ohne einen abermals überragenden Sven Baur im Hurricanes Tor, der Rückstand noch deutlich höher ausgefallen wäre.
 
Alle guten Vorsätze und Hoffnungen der Hurricanes für den letzten Abschnitt wurden durch das Heimteam bereits nach nur zwölf(!) Sekunden jäh ausgebremst, sah man sich doch schon mit einer 1:5 Hypothek konfrontiert. Ein Fünkchen Hoffnung keimte jedoch sogleich wieder auf, als Jamiro Cools direkt nach Wiederanspiel einen Abpraller vor dem Appenzeller Tor per Volley versenkte und auf 2:5 verkürzen konnte. Doch auch darauf hatte das Heimteam eine Antwort bereit – und wie! In etwas mehr als vier Minuten zog Heiden gleich auf 7:2 davon. Die Partie entwickelte sich nun zu einem offenen Schlagabtausch, denn wieder nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff bediente Hurricanes Captain Gian-Andri Hefti Sturmpartner Jonas Lehmann, welcher abgeklärt auf 3:7 verkürzen konnte. Und weitere fünf Minuten später liess Verteidiger Simon Löffler seinen direkten Gegenspieler bei einem Gäste-Freistoss mit einer Finte souverän stehen und nach einem perfekt getimten Zuspiel von Hefti hämmerte Löffler den Ball wuchtig in die gegnerischen Maschen! Nur noch 4:7 und noch einmal sollte so etwas wie Hoffnung auf der Glarner Bank aufkommen – ging da vielleicht doch noch etwas? Leider nein, denn rund zwei Minuten später erhöhte Heiden humorlos wieder auf 8:4. Rund zwei Minuten vor Schluss dann nochmals die Hurricanes in Aktion: der bärenstarke Sven Baur krönte seine tolle Partie mit einem erstklassigen Auswurf direkt zu Jonas Lehmann, der das Spielgerät souverän via Innenpfosten in der unteren Torecke zum 5:8 Schlussstand versenkte.
 
Am heutigen Samstag hatten die Hurricanes das Spiel in den ersten 40 Minuten aus den Händen gegeben und damit nun eine erstklassige Gelegenheit verpasst, sich in eine bessere Ausgangslage zu bringen. Nichtsdestotrotz ist für die Wirbelwinde weiterhin noch vieles offen, es muss jedoch in Zukunft vor allem von Beginn an eine klare Leistungssteigerung her, damit in Zukunft wieder Punkte eingefahren werden können. Nach drei Wochen Pause steht für die U21 Junioren am 19. November dann das nächste Heimspiel auf dem Programm: um 20:00 gastiert der UHC Sarganserland in der Sporthalle in Schwanden zum Abschluss der Hinrunde.    
 
Floorball Heiden – Hurricanes Glarnerland Weesen                          8:5                        (3:1 / 1:0 / 4:4)
Tore: 8’ Heiden 1:0, 16’ Heiden (PPG) 2:0, 18’ Kamm 2:1, 20’ Heiden 3:1, 38’ Heiden 4:1, 41’ Heiden 5:1, 41’ Cools 5:2, 43’ Heiden 6:2, 45’ Heiden 7:2, 46’ Lehmann (Hefti) 7:3, 51’ Löffler (Hefti) 7:4, 53’ Heiden 8:4, 59’ Lehmann (Baur) 8:5  
Strafen: 0 Mal 2’ gegen Heiden, 1 Mal 2’ gegen Hurricanes  
Bester Spieler Hurricanes: Sven Baur  
 
Hurricanes Glarnerland Weesen:
Baur (TW)
L. Regen, C. Regen, Hefti (C), Löffler, Lehmann
Steiner, L. Trümpi, C. Trümpi, Cools, Kamm, Baumgartner  
Coaches: E. Hösli, J. Hösli